Digitaler Wandel: Wie geht das?

02/2020 – Digitalisierung
Digitaler Wandel

Neue Marktanforderungen erfordern neue Lösungen

Die digitale Transformation hat längst begonnen – viele Unternehmen setzen digitale Technologien ein, um durch neue Geschäftsprozesse den sich ändernden Geschäfts- und Marktanforderungen gerecht zu werden. Angefangen bei der digitalen Personalakte über Chat-Roboter im Kundenservice bis hin zur Nutzung von Data Science, um Kundenbedürfnisse zu erfassen und gezielt darauf zu reagieren. Der digitale Wandel führt zu grundlegenden Veränderungen der Arbeitsweise in Unternehmen – und zwar nicht nur in Hinsicht auf die Technologien und Prozesse, sondern vor allem die Unternehmenskultur. Digitalisierung fordert von Unternehmen, ihren Status quo immer wieder zu hinterfragen, Neues auszuprobieren und aus Erfahrungen zu lernen – und dabei auch Misserfolge zu verkraften.

Digitalisierung ist kein Selbstzweck

Die Digitalisierung einer Organisation ist kein Ziel, sondern vielmehr ein Weg, um die Produktivität zu steigern. Für Unternehmen, die ihre Wettbewerbsfähigkeit auch zukünftig erhalten wollen, ist Digitalisierung daher keine Option, sondern eine Notwendigkeit. Die Vorteile, die sich für Unternehmen aus der digitalen Transformation ergeben, sind spürbar – und messbar:

  • Verbesserte Effizienz durch neue Technologien: Durch den Einsatz integrierter und verbundener Technologien, wie z.B. Sensoren, applikationsbasierter Steuerungen, Analytics, Edge Computing und intelligenter Maschinen, erreichen Unternehmen eine deutlich höhere Effizienz. Durch die intelligente Automatisierung erhalten sie zudem Zugang zu Daten, die signifikanten Einfluss auf die Gesamtleistung des Unternehmens haben.
  • Reduzierte Kosten: Die Optimierung der Geschäftstechnologie und der Abläufe rund um die digitale Technologie führen zu Kostenreduzierungen pro Transaktion und gleichzeitig zu höheren Umsätzen.
  • Verbesserte Customer Experience : Durch die Digitalisierung wird die ‚Customer Experience‘ spürbar verbessert, u.a. durch eine verbesserte Kundenkommunikation. Dadurch entsteht eine engere Bindung zu Kunden und Interessenten.
  • Neue Produkte und Dienstleistungen: Digitalisierung ermöglicht eine äußerst kundenorientierte Ausrichtung, wodurch Unternehmen besser als je zuvor gerüstet sind, sich auf ihre Kunden und die wettbewerbsorientierte Branchenlandschaft einzustellen.
  • Gesteigerte Agilität und Innovation: Durch die Ablösung der langsamen, älteren IT-Systeme werden Unternehmen agiler und können besser und schneller auf aktuelle Markttrends und -anforderungen reagieren.

Digitaler Wandel: Wie geht das?

Ist die Entscheidung zur Digitalisierung getroffen, stellt sich für Unternehmen die Frage, wie sie den Weg der digitalen Transformation sinnvoll gestalten. Es gibt hierfür kein Standard-Schema, das sich für alle Unternehmen gleichermaßen eignet – jedes Unternehmen muss individuell seinen Weg finden und gestalten. Dennoch gibt es einige wichtige Faktoren, denen im Rahmen der Digitalisierung eine entscheidende Bedeutung zukommt. Hierzu gehören:

1. Neudefinition des bestehenden Geschäftsprozesses
Basierend auf der Analyse Ihrer relevanten Märkte sowie der unternehmensinternen Daten können Sie identifizieren, welche Prozesse optimiert werden können.

2. Schlüsseltechnologien nutzen
Die Wahl der Technologie hängt von dem Prozess ab, den Sie optimieren wollen. Technologie ist eigentlich nur ein Mittel zur Unterstützung Ihrer Idee. Legen Sie den Fokus darauf, die Technologie zu finden, die zu Ihren Geschäftszielen am besten passt und setzen Sie diese effektiv um.

3. Definieren Sie eine Roadmap
Eine gut durchdachte digitale Transformations-Roadmap ist der Schlüssel, um Veränderungen koordiniert und effektiv voranzutreiben – ganz egal, ob kleines oder multinationales Unternehmen. Die digitale Transformation ist eine Reise: Für jedes Unternehmen ist das gewünschte Ziel einzigartig und der Weg entsprechend anders.

4. Bestimmen Sie Ihre KPIs
Um die Effektivität der digitalen Transformation zu messen, müssen Sie Key Performance Indicator (KPI) definieren. Anhand dieser KPI können Sie die Effektivität der Veränderungen messen und Orientierung für zukünftige Entscheidungsfindungen geben.

5. Sichern Sie sich Expertenwissen
Um innovative Technologien zu implementieren, brauchen Sie qualifizierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die motiviert und in der Lage sind, die Ideen zielgerichtet und planvoll umzusetzen. Für die meisten Unternehmen ist die digitale Transformation zu komplex, um sie allein zu bewältigen: Mehr als 88% verlassen sich daher bei mindestens einer Komponente auf Drittanbieter. Neben dem Aufbau eines internen Teams können Sie die Enablement-Arbeiten an IT-Unternehmen auslagern, die sich mit der Technologie, an der Sie arbeiten wollen, auskennen. Der Vorteil dieses Ansatzes besteht darin, dass Sie die Rekrutierungs- und Schulungskosten sparen und von einer Strategie zur anderen wechseln können.